Neue Drehleiter für die Berufsfeuerwehr Wolfsburg im Design der Feuerwehr mit Heckwarnmarkierung und Konturmarkierung

Die Feuerwehr Wolfsburg stellt kürzlich eine neue Drehleiter in Dienst. design112 erhielt den Auftrag zur Beschriftung Markierung des Fahrzeugs im stadteinheitlichen Design.

Auf Grund einer kurzfristigen Ersatzbeschaffung wurde das Hubrettungsfahrzeug auf Basis eines MAN TGM mit Metz XS Aufbau ausnahmsweise in feuerrot (RAL3000) beschafft. Wir setzten die Designbeklebung mit dem charakteristischen Wolf entsprechend angepasst auf dieses Fahrzeug um.

Die Designbeklebung erfolgte mittels gegossener Hochleistungsfolien in weiß von 3M der Serie 80. Der Wolf als auch die Schriftzüge wurden passend zum restlichen Fuhrpark aus retroreflektierenden Folien von 3M der Serie 580E gem. ECE104R hergestellt.

In gewohnter design112-Qualität wurde das gesamte Fahrzeug aufwendig, dreidimensional digitalisiert und alle Folienelemente computergestützt passgenau vorgefertigt. Somit erfolgte am Fahrzeug selbst lediglich die Montage der Folien.

Weiterhin erhielt das Fahrzeug eine umlaufende Konturmarkierung gem. ECE104R in weiß. Hierzu verwendeten wir das hochreflektierende, mikroprismatische Konturmarkierungsmaterial von Reflexite des Typs VC104+.

Zur Steigerung der Sichtbarkeit in der Dunkelheit oder bei widrigen Sichtverhältnissen erhielt das Fahrzeug eine umfangreiche Warnmarkierung im Heckbereich, am Korbboden sowie an den seitlichen Abstützungen. Hier kam ein passgenau vorgefertigter design112 Warnmarkierungssatz für das Metz Heck zum Einsatz, welcher übrigens auch zur Selbstmontage erhältlich ist. Hergestellt wurde dieser Satz aus dem hochreflektierenden, mikroprismatischen Warnmarkierungsmaterial von Reflexite des Typs VC30710 in rot/weiß.

Wir gratulieren zu dem neuen Fahrzeug und wünschen allzeit wenige, jedoch sichere Einsätze.

1 Kommentar

  1. Gefällt mir sehr gut, auch wenn das Fahrzeug diesmal in feuerrot lackiert ist. Super Arbeit von euch.

Kommentare sind geschlossen.

© 2020 design112 blog

Theme von Anders NorénHoch ↑