Kontakt

design112 GmbH
Auf der Schanze 1-3
D-65555 Limburg an der Lahn

T+49 6431 941500
Einfo(at)design112.de

Ansprechpartner anzeigen

Corps Grand-Ducal Incendie & Secours Luxemburg (CGDIS)

Das neue Fahrzeugdesign des CGDIS Luxemburg (Corps Grand-Ducal Incendie & Secours)

In der luxemburgischen CGDIS sind alle Feuerwehren und Rettungsdienste sowie der Katastropheschutz des Landes Luxemburg seit 2018 zentral organisiert. Im Zuge der Zusammenführung der diversen Einsatzdienste und -einheiten wurde auch ein landesweit gültiges einheitliches Fahrzeugdesign entwickelt.

Fokuspunkt des Designs ist der Löwenkopf aus dem ebenfalls neu entwickelten Behördenlogo. Dieser dominiert in angeschnittener Platzierung den hinteren Teil der Fahrzeuge. 

Das Design des CGDIS muss aufgrund seiner Allgemeingültigkeit auf einem nahezu unbegrenzten Umfang an Fahrzeugen umsetzbar sein. Zu diesem Zweck sind gleich mehrere variable Elemente enthalten: Sowohl die Länge aus auch die Höhe der Bauchbinde können frei gewählt werden – wobei es bezüglich der Höhe Empfehlungen für unterschiedliche Fahrzeugklassen gibt –, zusätzlich gibt es zwei unterschiedliche Regelungen für die optische Verbindung des die Bauchbinde abschließenden Schweifs mit dem Löwenkopf, dessen Größe ebenfalls variabel ist.

Aufgrund der Variabilität im Layout wurden die Einzelformen und die Farbkontraste sehr klar geregelt, um die Designlinie zusammen zu halten. Zusätzlich wurden für die Konturmarkierung spezielle Gaps entwickelt, die in Luxemburg so nur von Feuerwehren, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz verwendet werden dürfen. 

Bei Einführung des Designs wurden konsequent auch Bestandsfahrzeuge, die noch eine vorab definierte Zeit Verwendung finden sollten, umgestellt, für Fahrzeuge, die diese Zeit unterschritten, wurde eine "Light-Variante" entwickelt, die nur einen Teil der Elemente enthielt, um zumindest die Einheitlichkeit des Hoheitsabzeichens einiger ausgewählter Elemente garantierte. Auf diese Weise konnte der Staat Luxemburg innerhalb kürzester Zeit ein einheitliches visuelles Auftreten der Fahrzeuge sicher stellen.