GW-L Feuerwehr Wiesbaden Sprinter mit Doppelkabine und Planenaufbau – Konturmarkierung und Warnmarkierung nach DIN 14502-3

Neben dem bereits vor einigen Tagen fertiggetsellten GW-Logistik mit Kofferaufbau folgte nunmehr die Beschriftung und Markierung des zweiten Gerätewagens mit Doppelkabine und Planenaufbau.

Bei diesem Fahrzeug handelt es sich auch um ein Mercedes Sprinter Doka Fahrgestell mit Aufbau von der Firma Meinicke.

Unsere design112-Folierungsexperten verwandelten das Fahrzeug mittels eines passgenauen Flächen-Folierungssatzes für den Mercedes Benz Sprinter Doppelkabine innerhalb kürzester Zeit in ein Einsatzfahrzeug. Wie üblich für die Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Wiesbaden verwendeten wir hierzu fluoreszierende, tagesleuchtrote Hochleistungsfolie von 3M der Serie 3480.

Weiterhin erhielt das Fahrzeug eine umlaufende Konturmarkierung in weiß. Dazu verwendeten wir Konturmarkierung von Reflexite des Typs VC104+. Für die Markierung auf dem Planenaufbau wählten wir ebenfalls Konturmarkierung von Reflexite des Typs VC104+ Curtain Grade, welche speziell für die Verwendung auf Planen geeignet ist.

Das Heck des Fahrzeugs erhielt eine vollflächige Kontrastbeklebung in weiß konform der DIN14502-3 i.V.m. der hessischen Ausnahmegenehmigung. Hier fand das hochreflektierende, mikroprismatische Material von Reflexite des Typs German Police Film Plus Anwendung.

Wir bedanken uns für diesen erneuten Auftrag und wünschen allzeit sichere Einsätze mit dem neuen Fahrzeug.

GW-L Feuerwehr Wiesbaden Flächenfolierung in RAL 3026 mit Warnmarkierung und Konturmarkierung nach ECE104

Die Berufsfeuerwehr Wiesbaden beauftragte design112 mit der Beschriftung und Markierung Ihres neuen GW-Logistik. Das von der Fa. Meinicke auf ein Mercedes Sprinterfahrgestell aufgebaute Logistikfahrzeug mit Kofferaufbau und Hubladebühne erhielt eine flächige Designbeklebung in tagesleuchtrot RAL 3026 sowie eine Konturmarkierung und Heckkontrastbeklebung (Warnmarkierung) in weiß.

Unsere design112-Folierungsspezialisten verwandelten das in reinweiß angelieferte Fahrzeug binnen kürzester Zeit in ein auffälliges uns sicheres Einsatzfahrzeug, konform der ECE104 und der DIN14502-3 in Verbindung mit der hessischen Ausnahmegenehmigung.

Für die Folierung der Flächen, als auch der Schriftzüge fand die fluoreszierende, tagesleuchtrote Folie von 3M der Serie 3480 Verwendung. Dazu wurde das gesamte Fahrzeug digitalisiert und alle Folienelemente rechnergestützt optimiert und im Anschluss daran produziert. Durch dieses Verfahren können wir einen einmaligen Qualitätsstandard garantieren. Alle Folienelemente werden passgenau vorgefertigt. Dies ermöglicht es uns auf das sonst übliche Schneiden der Folie auf dem Fahrzeuglack zu verzichten. Darüber hinaus verfügen alle Folienelemente über im gleichen Radius gerundete Ecken. Dies sorgt für ein stimmiges Gesamtbild sowie durch die Reduzierung der Angriffsflächen für eine maximale Lebensdauer. Für den Kunden hat es den Reiz, dass jedes Folienelement im Falle einer Beschädigung einzeln reproduzierbar ist. Dies senkt nicht nur die Folgekosten sondern minimiert zudem die Ausfallzeiten des Fahrzeugs.
Bei der Folierung des Mercedes Sprinter Fahrerhauses griffen unser Folienexperten auf einen design112 Flächen Folierungssatz zurück, der auch für das Fahrerhaus sowie die Doppelkabine verfügbar ist.

Weiterhin erhielt das Fahrzeug am Aufbau eine umlaufende Konturmarkierung gem. ECE104. Am Fahrerhaus wurde die Konturmarkierung in Form einer Linienmarkierung realisiert. Hierzu verwendeten wir das Qualitätsprodukt von Reflexite des Typs VC104+ in weiß.

Am Heck des Fahrzeugs realisierten wir auf der Hubladebühne eine vollflächige Heckkontrastbeklebung. Für die Warnmarkierung zur Absicherung des Hecks fand das hochreflektierende, mikroprismatische Material Reflexite German Police Film Plus Verwendung. Das Material entspricht der Rückstrahlklasse C der ECE104 und strahlt erheblich heller zurück, als die häufig eingesetzte retroreflektierende Folie mit Rückstrahlklasse E, wie z.B. bei den Schriftzügen an der Front und den Türen verwendet. Auch der Schriftzug Feuerwehr und Hörer 112 am Heck, wurden auf dem hochreflektierendem German Police Film erstellt und ergeben somit ein homogenes Gesamtbild.

Wir bedanken uns für diesen erneuten Auftrag und wünschen viel Freude und wenige, sichere Einsätze mit dem neuen Fahrzeug.

Feuerwehr Großsachsen – Hirschberg – Warnmarkierung nach DIN 14502-3 in Eigenarbeit

Die Feuerwehr Großsachsen hat uns Bilder ihrer in Eigenleistung markierten Fahrzeuge zu kommen lassen.

Die Feuerwehr hat sich bei der Markierung ihrer Fahrzeuge für eine Warnmarkierung von Reflexite Daybright Chevron entschieden.

Beim ELW auf Basis VW T4 fiel die Wahl auf einen design112-Warnmarkierungssatz. Der Warnmarkierungssatz wurde durch unsere Folierungsexperten in design112-Qualität passgenau für den VW T4 vorkonfektioniert sowie an die Fahrzeugkonturen angepasst und durch die Feuerwehr aufgebracht. Hergestellt wurde der Selbstverklebungssatz aus rot/gelber Warnmarkierung Reflexite Daybright Chevron red/lime gem. DIN 14502-3.

Wir finden die Ausführung sehr gelungen und wünschen der Feuerwehr allzeit sichere Einsätze und Bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen sowie für die Bereitstellung der Bilder.

Feuerwehr Bakum markiert & beschriftet Einsatzfahrzeuge in Eigenregie mit Warnmarkierung und Konturmarkierung

Die Feuerwehr in Bakum hat einen Teil ihrer Einsatzfahrzeuge in Eigenleistung mit Beschriftungs- und Markierungsmaterial von design112 umfangreich ausgestattet. Die Hecks der beiden Löschfahrzeuge wurden vollflächig mittels Reflexite Daybright Chevron tageleuchtgelber/roter Warnmarkierung gem. Empfehlung der DIN 14502-3 beklebt. Weiterhin erhielt die beiden Fahrzeuge eine umlaufende Konturmarkierung mittels Reflexite VC312 im Farbton lime.

Weiterhin lieferten wir noch retroreflektierende Schriftzüge aus 3M Scotchlite Material der Serie 580E zur Beschriftung der Front, der Aufbaublenden und der heckseitigen Rollladen welche ebenfalls komplett in Eigenleistung durch die Feuerwehr Bakum verklebt wurden.

Wir bedanken uns recht herzlich für die Zusendung des umfangreichen Bildmaterials und möchten das gelungene Ergebnis natürlich auch hier den andren Lesern zugänglich machen. Großes Lob von uns, dass kann sich wirklich sehen lassen.

Die Feuerwehr Bakum hat sogar ein Video zu Ihre Heckabsicherung bei Youtube eingestellt – das kleine Video finden Sie hier.

TLF 24/50 der Feuerwehr Schwandorf mit Warnmarkierung in rot/gelb und Konturmarkierung gem. Empfehlung DIN 14502-3 in Reflexite Daybright VC312

Ein weiteres Fahrzeug der Feuerwehr Schwandorf, welches nach neuer bayrischer Arbeitsanleitung (siehe auch Bericht vom 14.06.2010) in Eigenarbeit selbst markiert wurde.

Wie auch bei den vorherigen Fahrzeugen hat die Feuerwehr Schwandorf sich bei der Markierung der Hecks ihres Tanklöschfahrzeuges für eine Warnmarkierung von Reflexite Daybright Chevron in 775 mm Breite entschieden und die dazu passende Konturmarkierung ebenfalls Reflexite VC 312 Daybright lime gewählt.

Diese Farben-/Folien-Kombination erhöht die Tages- und Nachtsichtbarkeit erheblich, was man deutlich auf dem in RAL 3000 lackierten Tanklöschfahrzeug erkennen kann – dank der Arbeitsanleitung des Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Arbeitsanleitungen zu StVZO und FZV § 49 a StVZO Feuerwehrfahrzeuge Zur Verbesserung der Wahrnehmbarkeit von Feuerwehrfahrzeugen, die in Bayern stationiert und zugelassen sind, wird im Einvernehmen mit dem Bay. StMI die Erteilung von Ausnahmen von § 49 a Abs. 1 Satz 1 und § 53 Abs. 10 Nr. 3 StVZO geregelt.

Wir wünschen der Feuerwehr Schwandorf viel Spass mit Ihrer neuen Markierung und allzeit sichere Einsätze.

Feuerwehr Mindelheim sicherer im Einsatz mit Warnmarkierung rot/gelb und Konturmarkierung in Tagesleuchtgelb gem. DIN 14502-3

Die Feuerwehr Mindelheim hat sich entschlossen ihre Fuhrpark nach Empfehlung der DIN 14502-3 und konform der neuen bayrischen Arbeitsanweisung (siehe auch Bericht vom 14.06.2010) zu markieren und sicherer zu gestalten.

In enger Zusammenarbeit mit design112 und unserem Partner, der Firma Draeger Druck in Mindelheim, wurde das Projekt geplant und realisiert.

Die Feuerwehr hat sich bei der Markierung ihrer Fahrzeuge für eine Warnmarkierung von Reflexite Daybright Chevron in 775 mm Breite entschieden und die dazu passende, fluoreszierende, retroreflektierende Konturmarkierung, Reflexite VC 312 Daybright lime.

Bis jetzt wurden der Rüstwagen, RW 2 und das Löschfahrzeug, LF 16 sowie die Drehleiter bereits markiert, weitere Fahrzeuge folgen in nächster Zeit.

Die Kombination aus erhöhter Tages- und Nachtsichtbarkeit der beiden verwandten Materialien, lassen sich deutlich auf dem in RAL 3000 lackierten Fahrzeugen und auch im Vergleich (siehe Bilder) erkennen – Dank der Ausnahmegenehmigung des Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Arbeitsanleitungen zu StVZO und FZV § 49 a StVZO Feuerwehrfahrzeuge zur Verbesserung der Wahrnehmbarkeit von Feuerwehrfahrzeugen, die in Bayern stationiert und zugelassen sind, wird im Einvernehmen mit dem Bay. StMI die Erteilung von Ausnahmen von § 49 a Abs. 1 Satz 1 und § 53 Abs. 10 Nr. 3 StVZO geregelt.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen sowie die gute Ausführung der Markierungsarbeiten durch unseren design112-Partner, die Firma Draeger – so macht Zusammenarbeit richtig Spaß, wir freuen uns auf die zukünftigen Projekte – Danke.

Wir wünschen der Feuerwehr Mindelheim viel Spaß mit Ihrer neuen Markierung und allzeit sichere Einsätze.

TLF und DLK der Feuerwehr Schwandorf nun auch mit Warnmarkierung in rot/gelb und Konturmarkierung in Reflexite Daybright VC312

Hier sehen Sie weitere Fahrzeuge der Feuerwehr Schwandorf die nun auch ihr Tanklöschfahrzeug sowie ihre Drehleiter nach neuer bayrischer Ausnahmegenehmigung (siehe auch Bericht vom 14.06.2010) in Eigenarbeit selbst markiert haben.

Die Feuerwehr Schwandorf hat sich bei der Markierung der Hecks ihrer Fahrzeuge für eine Warnmarkierung von Reflexite Daybright Chevron in 775 mm Breite entschieden und die dazu passende Konturmarkierung ebenfalls Reflexite VC 312 Daybright lime gewählt.

Die Kombination aus erhöhter Tages- und Nachtsichtbarkeit der beiden verwandten Materialien, lassen sich deutlich auf dem in RAL 3000 lackierten Löschfahrzeug erkennen – danke der Ausnahmegenehmigung des Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Arbeitsanleitungen zu StVZO und FZV § 49 a StVZO Feuerwehrfahrzeuge Zur Verbesserung der Wahrnehmbarkeit von Feuerwehrfahrzeugen, die in Bayern stationiert und zugelassen sind, wird im Einvernehmen mit dem Bay. StMI die Erteilung von Ausnahmen von § 49 a Abs. 1 Satz 1 und § 53 Abs. 10 Nr. 3 StVZO geregelt.

Für die Fahrzeugfront entschieden sich die Kameraden für einen retroreflektierenden Schriftzug Feuerwehr aus 3M Serie 580E gem. ECE104.

Wir wünschen der Feuerwehr Schwandorf viel Spass mit Ihrer neuen Markierung und allzeit sichere Einsätze.

Erstes Löschfahrzeug der Feuerwehr Schwandorf mit rot/gelber Warnmarkierung und Konturmarkierung in Tagesleuchtgelb

Unter dem Motto „mehr Sicherheit für die Einsatzkräfte = mehr Sicherheit für die Bürger“ hat die Feuerwehr Schwandorf ihr erstes Löschfahrzeug nach neuer bayrischer Ausnahmegenehmigung (siehe auch Bericht vom 14.06.2010) in Eigenarbeit selbst markiert.

In enger Zusammenarbeit mit design112 und dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins der Feuerwehr Schwandorf e.V., Herrn Andreas Hohler, wurde das Projekt geplant und realisiert – damit gehört die Feuerwehr zu Einer der Ersten in Bayern, die gem. der neuen bayrischen Ausnahmegenehmigung Ihr Fahrzeug markiert hat.

Die Feuerwehr Schwandorf hat sich bei der Markierung des Hecks Ihres LF 20/16 für eine Warnmarkierung von Reflexite Daybright Chevron in 775 mm Breite entschieden und die dazu passende Konturmarkierung ebenfalls Reflexite VC 312 Daybright lime gewählt.

Die Kombination aus erhöhter Tages- und Nachtsichtbarkeit der beiden verwandten Materialien, lassen sich deutlich auf dem in RAL 3000 lackierten Löschfahrzeug erkennen – danke der Ausnahmegenehmigung des Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Arbeitsanleitungen zu StVZO und FZV § 49 a StVZO Feuerwehrfahrzeuge Zur Verbesserung der Wahrnehmbarkeit von Feuerwehrfahrzeugen, die in Bayern stationiert und zugelassen sind, wird im Einvernehmen mit dem Bay. StMI die Erteilung von Ausnahmen von § 49 a Abs. 1 Satz 1 und § 53 Abs. 10 Nr. 3 StVZO geregelt.

Für die Fahrzeugfront entschieden sich die Kameraden für einen retroreflektierenden Schriftzug Feuerwehr aus 3M Serie 580E gem. ECE104.

Wir wünschen der Feuerwehr Schwandorf viel Spass mit Ihrer neuen Markierung und allzeit sichere Einsätze.

Und Bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen sowie den netten Kontakt – so macht Zusammenarbeit richtig Spaß – Danke.

design112 und Medienerleben machen die rheinland-pfälzischen Feuerwehren sicherer

RheinLahnErleben und design112 machen die rheinland-pfälzische Feuerwehr sicherer

Innenministerium erteilt Ausnahmegenehmigung – Pilotfahrzeug wird beklebt

REGION. Ein Feuerwehrauto ist rot, außerdem hat es ein Blaulicht – das fällt doch auf. Sollte man denken.
Trotzdem kommt es immer wieder zu schweren Unfällen mit Einsatzfahrzeugen, weil diese übersehen werden. Die Firma design112 aus Runkel-
Steeden bei Limburg hat die Lösung: Reflektierende Kontur-/Warnmarkierung heißt die lebensrettende Idee.
Mit großem Erfolg ist die auffällige Beklebung in mehreren Bundesländern – unter anderem Hessen, erfolgreich bei vielen Einsatzfahrzeugen
nachgerüstet worden. Unter anderem sind die Feuerwehren in Limburg, Bad Soden, sowie die Berufsfeuerwehr Wiesbaden bereits bestens sichtbar im Einsatz unterwegs. Kaum zu glauben, aber wahr – in Rheinland-Pfalz war die einfache, aber wirkungsvolle Maßnahme bislang nicht möglich, weil durch die Feuerwehr verordnung verboten. Nach einer Vorführung von design112 in Limburg knüpfte RheinLahnErleben den Kontakt zum rheinland-pfälzischen Innenministerium. Durch den persönlichen Einsatz von Staatssekretär Roger Lewentz, der sich von den RheinLahnErleben-Fotos sehr beeindruckt zeigte, konnte nun in Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehr-Inspekteur und dem ebenfalls zuständigen Verkehrsministerium eine Ausnahmegenehmigung auf den Weg gebracht werden.

design112 und der MedienErleben-Verlag werden nun zunächst ein Test-Fahrzeug einer rheinland-pfälzischen Wehr kostenfrei bekleben, so
dass in einem Feldversuch weitere Erfahrungen gesammelt werden können.

RheinLahnErleben Reporter Willi Willig durfte diese Erfahrungen bei einem Experten-Seminar von design112 mit hessischen Feuerwehrvertretern und Vertretern von Polizei und Technischem Hilfswerk beim Feuerwehr-Ausrüster BAI in der Limburger WERKStadt
machen.
Um den Entscheidungsträgern einen kompetenten, aber komprimierten Überblick zu verschaffen, hat sich design112 das Expertenseminar
ausgedacht. „Ziel ist es, in einer für auch anderweitig sehr eingespannte und engagierte Fach- und Führungskräfte eine Form der Information
und des Austauschs zu schaffen, die inhaltlich und zeitlich angemessen ist. Es ist für eine Führungskraft schwierig, sich ganze Tage mit
Fahrzeugbeklebung auseinanderzusetzen, es gibt nämlich noch viele andere wichtige Themen“, erklärt Dirk Joeres von design112. Und so wurden hochkarätige Referenten gewonnen, die in der Lage sind, das wesentliche Extrakt der Informationen kompakt und kurzweilig zu vermitteln. Nun wurde dieses methodisch innovative Konzept erstmalig in Limburg erprobt – mit einem durchschlagenden Erfolg.
In seinem Impulsvortrag erläuterte Brandoberrat Harald Rehmann die Relevanz von Sicherheitsmarkierung von Feuerwehrfahrzeugen im täglichen Einsatzalltag von freiwilligen und Berufsfeuerwehren und zeigt statistische Untersuchung aus dem Ausland, die einen massiven Rückgang der Unfallzahlen bei entsprechend konturmarkierten Fahrzeugen belegen. Der Diplom-Biologe Florian Uhle von der Justus-Liebig-
Universität Gießen erläuterte, wie bei der Betrachtung einer Einsatzstelle die Signalverarbeitung vom Auge ins Gehirn stattfindet. Er zeigte anschaulich, dass Menschen nur Bilder verarbeiten können, die sie kennen und deren Bedeutung vorher gelernt wurde. Hierdurch wird die Relevanz der einheitlichen Konturmarkierung unterstrichen. Im Anschluss an die Vorträge folgte eine praktische Live-Demonstration
bei Dunkelheit auf dem Außengelände der Firma BAI Sonderfahrzeuge, welche das vorher theoretisch Behandelte für jeden Teilnehmer eindrucksvoll sichtbar machte.

Ein LF 10/6 markiert in Tagesleuchtgelb und mit rot/gelber Warnmarkierung nach französischem Standard, konform zu der hessischen Ausnahmegenehmigung, wurde einem baugleichen, unmarkiertem Fahrzeug gegenübergestellt. Die Fahrzeuge wurden in den unterschiedlichsten Einsatzsituation vorgeführt, mit Blaulicht, Umfeldbeleuchtung und Verkehrswarnanlage, von der Seite und Heckseitig – hier
konnten die Feuerwehrleute das erhebliche Sicherheitsplus bei Nacht eindeutig erkennen.

Bleibt noch die Frage nach den Kosten. Dirk Joeres von design112, dem offiziellen deutschen Reflexite-Partner der Feuerwehren, rechnet ein
Beispiel vor: „Für das Heck eines Löschgruppenfahrzeugs mit einer zu beklebenden Fläche von zirka 2,5 Meter Höhe sind für eine 775 Millimeter
breite rot-gelbe Warnmarkierung Materialkosten von etwa 500 Euro anzusetzen“ – eindeutig nicht zu viel um das Leben der Einsatzkräfte zu
schützen.
Allein schon die Fotos von diesem Expertenseminar sorgen nun dafür, dass auch rheinland-pfälzische Feuerwehrleute bald sicherer im
Einsatz unterwegs sein können. Willi Willig Weitere Informationen unter www.design112.de im Internet.

© 2019 design112 blog

Theme von Anders NorénHoch ↑