Neues Design- und Sicherheitskonzept für die Fahrzeuge der Feuerwehr Düsseldorf

Die Feuerwehr Düsseldorf beauftragte design112 mit der Entwicklung eines normgerechten und ausnahmegenehmigungskonformen Beklebungs- und Sicherheitskonzept für den Fuhrpark der Feuerwehr der Landeshauptstadt Düsseldorf.
Bei der Entwicklung des Konzeptes wurde höchster Wert auf die Tages- und Nachtsichtbarkeit der Fahrzeuge gelegt, die Vorgabe war eine sichere und reduzierte Designbeklebung. Auch das Thema Ersatzteilversorgung im Schadenfall war Vorgabe bei der Umsetzung.

Die Grundfarbe der Einsatzfahrzeuge ist weiß, mittels passgenauen Flächen-Folierungssätzen in tagesleuchtrot (RAL 3026) wird die Tagsichtbarkeit der Fahrzeuge sichergestellt.

Zentrales Element: BERGISCHER LÖWE

Den hinteren Abschluss der seitlichen Fahrzeuggestaltung bildet ein in Fahrtrichtung blickender angeschnittener Bergischer Löwe.

Der Kontaktblock besteht aus einem stilisierten Telefonhörer und der Notrufnummer 112 sowie einer Unterzeile mit der Internetadresse der Feuerwehr Düsseldorf.

Die Konturmarkierungen erfolgen nach ECE-R 104 umlaufend durchgängig in einer Breite von 50 mm in weiß.

Das Heck wird gestaltet aus dem Kontaktblock, dem Hinweis „Rettungsgasse“, einer Heck-Warnmarkierung sowie einer Konturmarkierung.
Die Heck-Warnmarkierung auf Großfahrzeugen wird in einem 180-mm-Raster ausgeführt. Alle anderen Fahrzeuge erhalten eine Heck-Warnmarkierung in einem 100-mm-Raster.

Alle Vorgaben des neuen Design- und Sicherheitskonzept für die Fahrzeuge der Feuerwehr Düsseldorf sind in einem CI-Handbuch festgehalten.

Neues, einheitliches Fuhrparkdesign der Feuerwehr Freiberg am Neckar

Kürzlich war unser mobiles design112-Montagteam zu Gast bei der Feuerwehr Freiberg am Neckar im Landkreis Ludwigsburg.

Nachdem wir bereits vor einigen Wochen den neuen ELW auf Basis eines MB Sprinter beim Aufbauhersteller Blickle und Scherer im neuen Design der Feuerwehr beschriftet und markiert haben, folgte nun der restliche Fuhrpark.

Neben zwei Löschfahrzeugen, einen KdoW und einem MTW wurde auch das Mehrzweckboot der Feuerwehr dem neuen Design angepasst.

Die Designbeklebung wurde aus retroreflektierender Folie des Typs 3M Serie 580E gem. ECE104R im Farbton blau hergestellt. Zusätzlich kam, zur Steigerung der Tages- und Nachtsichtbarkeit, hier das fluoreszierende-retroreflektierende Folienmaterial von Oralite (ehemals Reflexite) des Typs VC612 FlexiBright im Farbton lime zum Einsatz.

Auch bei der umlaufenden Konturmarkierung fiel die Wahl auf die fluoreszierende-retroreflektierende Folie VC612 in lime.

Am Heck der Fahrzeuge realisierten unsere design112-Markierungsprofis eine Warnmarkierung in tagesleuchtgelb/rot nach französischem Vorbild gem. der Empfehlung der DIN 14502-3 in Verbindung mit der für Baden-Württemberg geltenden Ausnahmegenehmigung. Übrigens wurde die Ausnahmegenehmigung unlängst überarbeitet und gestattet nun neben einer vollflächigen Heck-Warnmarkierung auch die Verwendung der fluoreszierenden-retroreflektierenden Konturmarkierung.

In gewohnter design112-Qualität wurden alle Folienelemente passgenau auf die jeweiligen Fahrzeuge angepasst und computergestützt produziert. Gemäß unserem Qualitätsversprechen können wir dadurch das meist übliche Schneiden der Folie auf dem Fahrzeuglack kategorisch ausschließen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle recht herzlich für den Auftrag und die Gastfreundschaft gegenüber unseren Mitarbeitern. Wir wünschen viel Freude am neuen Design sowie allzeit wenige, jedoch sichere, Einsätze.

Erfolgreicher design112-Workshop – Selbstbeschriftung und -Markierung von Einsatzfahrzeugen

Gestern fand ein weiterer design112-Workshop “Selbstbeschriftung und -Markierung von Einsatzfahrzeugen” statt. Bei allen Teilnehmern fand das design112-Seminar wieder großen Anklang.  Feuerwehrleute aus ganz Deutschland kamen dafür gestern zu uns nach Steeden.

In unserer Bildergalerie erhalten sie einen kleinen Eindruck von dem design112-Workshop.

Der Workshop bestand aus einem theoretischen Teil am Vormittag, bei dem den Teilnehmern folgende Inhalte vermittelt wurden:

Sicherheit durch Farbgebung und besondere Kennzeichnung bei Tag und Nacht – Warum und wie?
Was ist zulässig, was nicht?
– Grundkenntnisse zur Zulässigkeit gem. DIN 14502 Teil 3
– Ausnahmegenehmigung am Beispiel Hessen/Bayern
Materialkunde: Folien und Markierungsmaterial

Kurz vor der Mittagspause ging es dann an den ersten praktischen Teil, Entschriftung und richtige Untergrundvorbereitung beim Verkleben von Schriftzügen und Markierungsmaterial.

Nach Mittagspause durften dann alle Teilnehmer selbst ran. Es gab insgesamt 3 Stationen an denen die Teilnehmer Ihre Kenntnisse vertiefen und ausprobieren konnten:
• Verkleben von Schriftzügen – unterschiedliche Verfahren
• Verkleben von Kontur- und Warnmarkierung
• Flächenverklebung mit design112 Verklebungssätzen – Warnmarkierungssatz, Flächen-Folierungssatz und Konturmarkierungssatz

Auch konnten die Teilnehmer live miterleben, wie in kürzester Zeit aus einem weißen Renault Trafic, mittels eines passenden design112 Flächen-Folierungssatzes ein Einsatzfahrzeug wurde.

Wir danken allen Teilnehmern – Ihr wart ein tolles Team und wir hoffen alle haben jede Menge Erfahrungen und Kenntnisse mitnehmen können – uns hat es sehr gut gefallen.

Infos zu den nächsten design112 Workshops finden Sie hier.

design112-Workshop – Selbstbeschriftung und -Markierung von Einsatzfahrzeugen

Im Mai fand wieder ein design112-Workshop “Selbstbeschriftung und -Markierung von Einsatzfahrzeugen” in der neuen design112 Beschriftungshalle statt. Auch dieses design112-Seminar fand wieder großen Anklang bei allen Teilnehmern. Zwölf Feuerwehrleute aus ganz Deutschland sind an diesem Tag zu uns nach Steeden gekommen.

Einen kleinen Eindruck von dem design112-Workshop erhalten Sie in der Bildergalerie.

Der Workshop bestand aus einem theoretischen Teil am Vormittag, bei dem den Teilnehmern folgende Inhalte vermittelt wurden:

Sicherheit durch Farbgebung und besondere Kennzeichnung bei Tag und Nacht – Warum und wie?
Was ist zulässig, was nicht?
– Grundkenntnisse zur Zulässigkeit gem. DIN 14502 Teil 3
– Ausnahmegenehmigung am Beispiel Hessen/Bayern
Materialkunde: Folien und Markierungsmaterial

Kurz vor der Mittagspause ging es dann an den ersten praktischen Teil, Entschriftung und richtige Untergrundvorbereitung beim Verkleben von Schriftzügen und Markierungsmaterial.

Nach Mittagspause durften dann alle Teilnehmer selbst ran. Es gab insgesamt 3 Stationen an denen die Teilnehmer Ihre Kenntnisse vertiefen und ausprobieren konnten:
• Verkleben von Schriftzügen – unterschiedliche Verfahren
• Verkleben von Kontur- und Warnmarkierung
• Flächenverklebung mit design112 Verklebungssätzen

Wir danken allen Teilnehmern – Ihr wart ein tolles Team und wir hoffen alle haben jede Menge Erfahrungen und Kenntnisse mitnehmen können – uns hat es sehr gut gefallen.

Infos zu den nächsten design112 Workshops finden Sie hier.

VRW der Feuwehr Weilmünster jetzt noch sicherer Dank Warnmarkierung und Konturmarkierung in tagesleuchtgelb gem. Empfehlung DIN 14502-3

Die Feuerwehr Weilmünster hat sich entschieden bei ihrem VRW die Tages- und Nachtsichtbarkeit, gem. der Empfehlung der DIN 14502-3 sowie der hessischen Ausnahmegenehmigung, zu erhöhen.

Hierzu wurde das Heck des Fahrzeugs mit Warnmarkierung von Reflexite Daybright Chevron, in rot und neongelb markiert. Passend dazu wurde die Kontur des Fahrzeuges mit Konturmarkierung ebenfalls Reflexite Daybright VC312 lime markiert und sorgt somit für eine erhöhte Sichtbarkeit bei Tag, als auch bei Nacht Dank der hohen Reflektion.

Der Schriftzug Feuerwehr an der Front wurde in gelber retroreflektierender Folie 3M Serie 580E gem. ECE 104 ausgeführt. Alle anderen Aufkleber wie Hörer 112 und die Türadresse des Fahrzeugs wurden ebenfalls in gelber, retroreflektierender Folie erstellt und verklebt.

design112 wünscht der Feuerwehr Weilmünster allzeit sichere Einsätze und lange viel Spaß mit Ihrer Markierung / Beklebung.

Erster design112-Workshop – Selbstbeschriftung und -Markierung von Einsatzfahrzeugen – ein Erfolg

Der erste design112-Workshop „Selbstbeschriftung und -Markierung von Einsatzfahrzeugen“ fand großen Anklang bei allen Teilnehmern. 12 Feuerwehrleute aus ganz Deutschland sind an diesem Tag zu design112 nach Steeden gekommen.

Einen kleinen Eindruck von dem design112-Workshop erhalten Sie in der Bildergalerie.

Der Workshop bestand aus einem theoretischen Teil am Vormittag, bei dem den Teilnehmern folgende Inhalte vermittelt wurden:

Sicherheit durch Farbgebung und besondere Kennzeichnung bei Tag und Nacht – Warum und wie?
Was ist zulässig, was nicht?
– Grundkenntnisse zur Zulässigkeit gem. DIN 14502 Teil 3
– Ausnahmegenehmigung am Beispiel Hessen/Bayern
Materialkunde: Folien und Markierungsmaterial

Kurz vor der Mittagspause ging es dann an den ersten praktischen Teil, Entschriftung und richtige Untergrundvorbereitung beim Verkleben von Schriftzügen und Markierungsmaterial.

Nach Mittagspause durften dann alle Teilnehmer selbst ran. Es gab insgesamt 3 Stationen an denen die Teilnehmer Ihre Kenntnisse vertiefen und ausprobieren konnten:
• Verkleben von Schriftzügen – unterschiedliche Verfahren
• Verkleben von Kontur- und Warnmarkierung
• Flächenverklebung mit design112 Verklebungssätzen

Wir danken allen Teilnehmern – Ihr wart ein tolles Team und wir hoffen alle haben jede Menge Erfahrungen und Kenntnisse mitnehmen können – uns hat es sehr gut gefallen.

Infos zu den nächsten design112 Workshops finden Sie hier.

LF 8/6 Feuerwehr Staffel – Neues Limburger Design, Warnmarkierung rot/gelb gem. Empfehlung DIN 14502-3

Die Feuerwehr Staffel, hat durch design112 Ihr Löschfahrzeug an das neue Limburger-Design anpassen lassen. Nun ist auch das LF 8/6 im Design des neuen MTW, den die Feuerwehr im Januar 2010 übernohmen hat.

Die Beschriftung, alle Schriftzüge und Aufkleber (Feuerwehr, Hörer 112, Türbeschriftung mit Wappen)  sowie die Designstreifen, des Löschfahrzeuges sind komplett aus Beschriftungsfolie von 3M Serie 70 in den Farben weiß und gelb und wurden bei der Beschriftung auf den Rollladen exakt angepasst.

Im Heckbereich hat sich die Feuerwehr, wie auch die anderen Limburger Wehren, für eine Warnmarkierung reflexite Daybright Chevron, gem. Empfehlung DIN 14502-3 in rot und neongelb (konform der hessischen Ausnahmegenehmigung für Feuerwehrfahrzeuge) entschieden. Die rot-gelbe Warnmarkierung erhöht nicht nur die Nachtsichtbarkeit, sondern dank der gelben Tagesleuchtfarbe auch die Sichtbarkeit am Tag.

Wir wünschen der Feuerwehr Staffel sichere Einsätze und lange viel Spaß mit Ihrer Markierung / Beklebung.

LF 8/6 Feuerwehr Lindenholzhausen – Neues Design, Warnmarkierung rot/gelb

Die Feuerwehr Lindenholzhausen, hat durch design112 Ihr erstes Bestandsfahrzeug in das neue Limburger-Design anpassen lassen. Nun ist auch das LF 8/6 im Design des neuen MTW, den die Feuerwehr im Januar übernehmen durfte.

Die Beschriftung, alle Schriftzüge und Aufkleber (Feuerwehr, Hörer 112, Türbeschriftung mit Wappen)  sowie die Designstreifen, des Löschfahrzeuges sind komplett aus Beschriftungsfolie von 3M Serie 70 in den Farben weiß und gelb und wurden bei der Beschriftung auf den Rollladen exakt angepasst.

Im Heckbereich hat sich die Feuerwehr für eine Warnmarkierung reflexite Daybright Chevron, gem. DIN 14502-3 in rot und neongelb entschieden. Die rot-gelbe Warnmarkierung erhöht nicht nur die Nachtsichtbarkeit, sondern dank der gelben Tagesleuchtfarbe auch die Sichtbarkeit am Tag.

Wir wünschen der Feuerwehr Lindenholzhausen allzeit sichere Einsätze und lange viel Spaß mit Ihrer Markierung / Beklebung.

Erstes design112 Expertenseminar zum Thema Tages- und Nachtsichtbarkeit großer Erfolg

Ausgewählte Referenten informieren Fach- und Führungskräfte von Feuerwehren

Viele Themen im Bereich der Feuerwehr befinden sich im stetigen Wandel. Eines dieser Themen ist das Thema der Kontur- und Warnmarkierung von Einsatzfahrzeugen. Während man nämlich über schicke Designs diskutieren kann, bestehen für die korrekte Umsetzung der aktuellen Rechtslage und der Herstellung größtmöglicher Sicherheit für die Einsatzkräfte nach dem Stand der Technik klare Vorgaben. Um hier den Entscheidungsträgern einen kompetenten, aber komprimierten Überblick zu verschaffen, hat sich design112 in Runkel ein Expertenseminar ausgedacht.
„Ziel ist es, in einer für auch anderweitig sehr eingespannte und engagierte Fach- und Führungskräfte eine Form der Information und des Austauschs zu schaffen, die inhaltlich und zeitlich angemessen ist. Es ist für eine Führungskraft schwierig, sich ganze Tage mit Fahrzeugbeklebung auseinanderzusetzen, es gibt nämlich noch viele andere wichtige Themen.“ erklärt Dipl.-Ing. Dirk Joeres von design112. Und so wurden hochkarätige Referenten gewonnen, die in der Lage sind, das wesentliche Extrakt der Informationen kompakt und kurzweilig zu vermitteln. Nun wurde dieses methodisch innovative Konzept erstmalig in Limburg erprobt – mit einem durchschlagenden Erfolg.

Die 50 Teilnehmerplätze waren überbucht und so waren Leiter verschiedener Feuerwehren aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen anwesend, als das erste Expertenseminar in der WerkStadt Limburg startete. Zwei Ingenieure, ein Biologe, ein Kaufmann, ein ehemaliger Vizelandrat und Kämmerer, ein Leiter einer Berufsfeuerwehr und eine Spezialistin für Reflexfolien haben aus ihrem jeweiligen Bereich das aufbereitet und vorgestellt, was für die anwesenden Feuerwehrchefs von Relevanz ist.

In seinem Impulsvortrag erläuterte Brandoberrat Dipl.-Ing. Harald Rehmann die Relevanz von Sicherheitsmarkierung von Feuerwehrfahrzeugen im täglichen Einsatzalltag von freiwilligen und Berufsfeuerwehren. Der Dipl.-Biologe Florian Uhle von der Justus-Liebig-Universität Gießen erläuterte, wie bei der Betrachtung einer Einsatzstelle die Signalverarbeitung vom Auge ins Gehirn stattfindet. Er zeigte anschaulich, dass Menschen nur Bilder verarbeiten können, die sie kennen und deren Bedeutung vorher gelernt wurde. Hierdurch wird die Relevanz der einheitlichen Konturmarkierung unterstrichen. Dipl.-Kaufmann Stefan Becker, Geschäftsführer der Beratungsfirma state of play GmbH ordnete das Thema Konturmarkierung in den Themenkreis der erforderlichen Konsolidierung öffentlicher Haushalte, Maximierung von Sicherheit der Einsatzkräfte und optimaler Gestaltung von Ausschreibungen ein.
Im Anschluss an die Vorträge folgte eine praktische Live-Demonstration bei Dunkelheit auf dem Außengelände der Firma BAI Sonderfahrzeuge, welche das vorher theoretisch Behandelte für jeden Teilnehmer eindrucksvoll sichtbar machte. Ein LF 10/6 markiert in Tagesleuchtgelb und mit rot/gelber Warnmarkierung nach französischem Standard, konform zu der hessischen Ausnahmegenehmigung, wurde einem baugleichen, unmarkiertem Fahrzeug gegenübergestellt. Die Fahrzeuge wurden in den unterschiedlichsten Einsatzsituation vorgeführt, mit Blaulicht, Umfeldbeleuchtung und Verkehrswarnanlage, von der Seite und Heckseitig – hier konnten die Feuerwehrleute das erhebliche Sicherheitsplus bei Nacht erkennen.

Für die Teilnehmer war das Expertenseminar eine gelungene Veranstaltung. „Das war moderne Erwachsenenbildung, gut vorbereitet und auf den Punkt gebracht. Alle wesentlichen Informationen waren enthalten“ so einer der Besucher. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer von der Live-Demonstration –  „Das hätte ich nicht erwartet, dass trotz aller Warn- und Lichtanlagen die Kontur des unmarkierten Fahrzeuges so verschwimmt und der kleine Streifen Konturmarkierung soviel mehr an Sicherheit bei Nacht bietet“, so der stellv. Wehrführer Markus Heinritz von der Feuerwehr Limburg.

Veranstaltet wurde das Expertenseminar von der design112 GmbH in Runkel, einem der führenden Anbieter im Bereich der kreativen und rechtskonformen Markierung und Beschriftung von Einsatzfahrzeugen. Die design112 GmbH besteht aus Fachleuten aus der Werbetechnik mit einer Expertise von fast 20 Jahren.

„Wir sind unseren Besuchern und Referenten sehr dankbar für die aktive Teilnahme an der Veranstaltung. Wir glauben, bei den relevanten Entscheidern durchaus Licht in das Dunkel der zahlreichen Fragen zu dem komplexen Thema normgerechte und sicherheitsrelevante Fahrzeugmarkierung gebracht zu haben.“, so Dirk Joeres von design112.

© 2020 design112 blog

Theme von Anders NorénHoch ↑